Wir lösen das CO²-Problem mit 200 Millionen Jahren Erfahrung

Über uns

Carbon-Alert löst CO²-Problem mit 200 Millionen Jahren Erfahrung. Das niederländische Unternehmen Carbon-Alert arbeitet in Kolumbien daran, das globale CO²-Problem durch künstliche Torfbildung zu lösen. Mit einer neuen Pflanzenart kann der Prozess, der bereits in der Erde stattfindet, extrem beschleunigt werden, was zu Millionen Tonnen CO²-Speicherung unter der Erde führt. Und das könnte potenziell alle Emissionen ausgleichen. Eine lang erwartete Lösung, die weltweit schnell angenommen werden muss, um die globale Erwärmung zu bekämpfen.

Wir lösen das CO²-Problem mit 200 Millionen Jahren Erfahrung

Über uns

Carbon-Alert löst CO²-Problem mit 200 Millionen Jahren Erfahrung. Das niederländische Unternehmen Carbon-Alert arbeitet in Kolumbien daran, das globale CO²-Problem durch künstliche Torfbildung zu lösen. Mit einer neuen Pflanzenart kann der Prozess, der bereits in der Erde stattfindet, extrem beschleunigt werden, was zu Millionen Tonnen CO²-Speicherung unter der Erde führt. Und das könnte potenziell alle Emissionen ausgleichen. Eine lang erwartete Lösung, die weltweit schnell angenommen werden muss, um die globale Erwärmung zu bekämpfen.

Wie funktioniert das?

Carbon-Alert verwendet eine C4-Pflanzenart. Diese Pflanze, auch Riesengras genannt, stammt aus den afrikanischen Tropen und wurde in China modifiziert. Es wächst sehr schnell unter warmen Bedingungen, bis zu 5 Meter in 2 Monaten. Noch wichtiger ist, dass es eine extrem große Menge an CO² absorbiert. CO², das Carbon-Alert unterirdisch speichert. Das Unternehmen verflüssigt die Anlage teilweise und injiziert sie unter das Grundwasser. Das Ergebnis? Fast das gesamte CO², das die Pflanze aus der Luft genommen hat, verschwindet im Boden und kommt nie wieder heraus. Eine beschleunigte Form der Torfbildung, wie es die Erde seit mehr als 200 Millionen Jahren tut.

Tropische innovation

Carbon-Alert startet sein Projekt mit 4000 Hektar Land in Kolumbien. An dieser Stelle würden Bäume gepflanzt, die langfristig etwa 0,5 bis 1 Tonne Wurzelkohlenstoff im Boden speichern würden. Das Riesengras nimmt jedoch etwa 200 bis 300 Mal mehr CO² auf. Die Pflanze kann auch überall auf der Welt platziert werden.

Die Pflanze trägt keine Samen und ist daher nicht invasiv. Eine wichtige Bedingung: Die Pflanze benötigt eine Nachttemperatur über 20 Grad Celsius. Das macht es zu einer äußerst innovativen Gelegenheit für tropische Gebiete.

Was haben Sie davon?

Carbon-Alert berechnete, dass wir mit 1 Million km² den gesamten globalen CO²-Ausstoß kompensieren können. Eine Fläche von 1000 mal 1000 Kilometern, die gleiche Größe wie halb Europa. Eine riesige Fläche, aber auch eine natürliche Alternative zu allen Sonnenkollektoren, Windmühlen und Elektroautos der Welt. Das Verfahren liefert CO²-Speicherung, kann aber auch dazu dienen, Wüstengebiete fruchtbar zu machen, Biomasseproduktion, Bioethanolproduktion, grüne Kunststoffproduktion und die Kompensation von Öl, Kohle und Gas.

CO²-Zertifikate

Das injizierte CO² wird als sogenannte CO²-SENKE angesehen. Diese kann über die CO²-Börse in Zertifikate umgewandelt werden. Diese können von Unternehmen gekauft werden, um ihre Emissionen auszugleichen. Die Niederlande verkaufen derzeit CO²-Zertifikate im Wert von rund 1 Milliarde Euro ohne Gegenleistung an Unternehmen. Indem wir die Lagerung des Riesengrases in den tropischen Gebieten in Zertifikate umwandeln, sind wir in der Lage, diese Mengen wirklich in wertvolle CO²-Reduktion umzuwandeln. Einnahmen für Regierungen und Geschäftsmöglichkeiten.

Über das Projekt

Carbon-Alert ist eine Organisation mit Wurzeln in Overijssel. Das Unternehmen wurde vom Unternehmer Jacobus van Merksteijn gegründet und zielt darauf ab, das Klimaproblem weltweit effektiv anzugehen, indem es die Kraft der Natur nutzt. Zusammen mit Partnern wie Axedras, einem Schweizer IT-Entwickler von Software für den Goldmarkt, Krone Landtechnik und mehreren Investoren, darunter VerdorCapital, arbeiten wir an der Realisierung des ersten Projekts. Der gesamte Prozess wird nach international anerkannten Standards durchgeführt und von externen Organisationen wie Loyds und Veritas geprüft und verifiziert.

Carbon Alert Präsentation (Englisch)

Kontakt aufnehmen

contact-us-german

Sind Sie daran interessiert, was wir für Sie tun können, oder haben Sie Fragen? Lassen Sie es uns über unser Kontaktformular wissen.

Carbon Alert B.V.

Postanschrift:
Oude Boekeloseweg 15,
7553 DS HENGELO (Ov)

Email:
info@carbon-alert.com